Ubuntu 16.04 Installation auf einem Trekstor SurfTab wintron 7.0 – Teil 1

Die Migros hat aktuell ein Trekstor SurfTab wintron 7.0 für 39.90 (statt 59.90) im Angebot, da meine Arbeitskollegen sich so eines organisiert haben, habe ich auch gleich zugeschlagen. Auf dem SurfTab läuft ein Windows 8.1, ich habe aber nicht vor, es damit laufen zu lassen. Vielmehr soll eine Linux Variante auf das Tablet geladen werden. Vorläufig versuche ich es mal mit einem Ubuntu 16.04. Gerne zeige ich euch die Hürden und Tücken bei der Installation auf.

Das Tablet hat einem 64 bit Prozessor, offenbar kommt das Tablet aber nur mit einem 32-bit UEFI Bootloader zu recht, Ubuntu 16.04 64 Bit wird aber mit einem 64 Bit Bootloader ausgeliefert. Ihr müsst zuerst das Ubuntu ISO File auf einen USB-Stick schreiben. Dafür gibt es verschiedene Varianten. Zuerst versuchte ich es mit dem Ubuntu „Startmedienersteller“, allerdings konnte ich anschliessend den Stick nicht read+write mounten und konnte deshalb auch den neuen Bootloader nicht drauf kopieren. (-o remount,rw hat nicht funktioniert). Deshalb habe ich unetbootin gefunden und dieses benutzt um das Ubuntu ISO auf den USB Stick zu kopieren.

  • Zuerst den USB Stick neu formatieren, ich habe hier mal eine FAT32 Partition erstellt, da ich nicht sicher war, ob das Surftab von einer Ext4 Partition booten kann.
  • Die neue Partition mounten (wichtig! da sonst unetbootin meckert)
  • unetbootin starten, das ISO File auswählen. Als Typ USB-Laufwerk und dann euren Stick auswählen. Mit OK den Vorgang starten.

UNetbootin

Nun muss der 32-Bit UEFI Bootloader auf den Stick kopiert werden. Ich habe den hier verwendet. Den USB Stick mounten und die Datei in den Ordner „EFI/BOOT/“ kopieren.

Weiter müssen die Pakete „grub-efi-ia32“ und „grub-efi-ia32-bin“ auf dem USB Stick vorhanden sein. Während der Installation versucht Ubuntu diese Pakete zu installieren, allerdings sind diese nicht in dem ISO-File vorhanden. Die Files können einfach ins Root Verzeichnis des USB Sticks kopiert werden.

Anschliessend das Surftab vom USB Stick booten und wie gewohnt die Installation von Ubuntu starten. Am besten schliesst Ihr einen USB Hub an, mit einer Tastatur und Maus sowie einem WLAN Dongle (da die onboard WLAN Karte nicht erkannt wird).
Mit ESC kommt ins BIOS des Tablets, dort müsst Ihr die Bootreihenfolge ändern, damit vom USB Stick gebootet wird.

Damit habt Ihr mal Ubuntu Installiert und könnt davon booten. Nun funktionieren aber noch ein paar Sachen nicht. Diese versuche ich in einem zweiten Teil herauszufinden und werden dann wieder davon berichten.

Trekstore Surftab mit Ubuntu 16.04

Folgendes läuft z.B. nicht nach der Installation: internes WLAN, Touchscreen und wohl auch noch weiters.

6 Gedanken zu „Ubuntu 16.04 Installation auf einem Trekstor SurfTab wintron 7.0 – Teil 1

  1. ich habs touchscreen anbekommen programm heißt touchscreen kalibration , für die tastatur braucht man die app Onboard dann läuft das schon … ich habe auch kein wlan und keine soundtreiber … aber mit einem mini wlan stick seitlich in der tastatur geht auch der wlan und eine usb soundkarte… würde mich auch mal interessieren wie ich die 2 dinge noch anbekomme… dann wäre es perfekt denn so muss ich mir einen hub oder doppel stecker für usb 3.0 adapter holen.

  2. Hallo Tolle Anleitung
    Frage du schreibst oben man soll die beiden grub32 Dateien in das Root Verzeichnis kopieren. Jetzt wenn ich den USB Stick mit dem Programm erstellt habe und nachschauen gehe da gits es ja keinen root Ordner. Ich sehe einen boot Ordner aber das ist er ja nich oder? Was welchen Ordner meinst du mit Root?

    • Mit root Ordner ist der „top-most“ Ordner gemeint: https://en.wikipedia.org/wiki/Root_directory

      Allerdings bin ich nicht mehr sicher, ob der Schritt so richtig ist. Hatte bisher keine Gelegenheit mehr, mich um dieses Thema zu kümmern. Kann also gut sein, dass das so nicht funktioniert. Meine Vermutung ist, dass es bei mir nur funktioniert hat, weil WLAN am laufen war und somit die Pakete aus dem Internet heruntergeladen wurden. Die beiden Files im / Folder gar nicht genutzt wurden.
      Wenn du eine WLAN Verbindung herstellen kannst, während dem Setup, wirst du wohl die Files nicht benötigen. Wenn das bei dir geht, würde ich mich über ein Feedback freuen.
      Ich hoffe, dass ich bald mal wieder Zeit habe, diesen Beitrag zu verifizieren und evtl. Mal einen zweiten Teil zu schreiben.

  3. Hallo, hast Du das Tab noch mit Linux im Einsatz?
    Warum hast Du damals kein 32-Bit UEFI mit 32-Bit-Distro genommen?

    Matthias

    • Hallo Matthias
      Hab das Tablet zwar noch, aber leider schon lange nicht mehr weitergemacht. Habe bisher keine zufriedenstellende funktionierende Lösung.
      Aber es gibt kein spezieller Grund, habe ich einfach so noch nicht gemacht 🙂 Grundsätzlich ist das Tablet ja 64-Bit, halt einfach UEFI nicht.
      Hoffe finde bald mal Zeit, da noch was zu machen.

Kommentar verfassen